Hinweis: Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir Ihnen die Nutzung alternativer Browser, wie z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox oder Safari.

BLACK FRIDAY bei PAPSTAR! Jetzt 15 % Rabatt* mit dem Code 22BLACK sichern. Mehr erfahren >>

  • Ab 50,00 € (netto) versandkostenfrei
  • Lieferung 1-3 Werktage
  • Kein Mindestbestellwert
  • Klimaneutraler Versand mit DPD
  • Ab 50,00 € (netto) / 59,50 € (brutto) versandkostenfrei
  • Lieferung 3-5 Werktage
  • Kein Mindestbestellwert
  • Klimaneutraler Versand mit DPD

Mehrwegverpackungen für das To-Go Geschäft

Das sollten Sie über die Mehrwegpflicht 2023 wissen

Mehrwegverpackungen für Ihr To-Go Geschäft

Das sollten Sie über die Mehrwegpflicht 2023 wissen

Mehrwegpflicht ab Januar 2023

Die Mehrwegpflicht resultiert aus dem im Mai 2021 vom deutschen Bundestag beschlossenen neuen Verpackungsgesetz.

Demnach werden Gastronom*innen in Deutschland ab dem 01. Januar 2023 dazu verpflichtet, für ihren Außer-Haus-Verkauf als Alternative zu Einwegverpackungen aus Kunststoff* / oder mit einem Kunststoffanteil mindestens eine Mehrwegalternative anzubieten. Die Mehrwegalternative darf nicht dazu führen, dass die angebotenen Speisen und Getränke teurer werden.

Weitere Informationen zur Novelle des Verpackungsgesetzes (§ 33 VerpackG) finden Sie hier.

Für wen gilt die Mehrwegpflicht?

Restaurants, Bistros, Cafés und Lieferdienste, die Take-Away Gerichte oder To-Go Getränke verkaufen, sind ab 2023 verpflichtet, als Alternative zu Kunststoff-Einwegverpackungen mindestens eine Mehrwegvariante anzubieten.

Eine Ausnahme gibt es für kleine Betriebe - z.B. Imbisse - mit maximal fünf Beschäftigten und maximal 80 m² Verkaufsfläche. Diese brauchen keine eigene Mehrwegverpackung bereitstellen. Sie müssen Speisen und Getränke lediglich auf Wunsch der Kundschaft in Becher oder Schalen füllen, die von der Kundschaft mitgebracht werden. 

Die Kundschaft muss vom Gastronomiebetrieb über die angebotenen Mehrwegverpackungen und dessen Rücknahme bzw. über die Möglichkeit, Speisen und Getränke in selbst mitgebrachte Gefäße abfüllen zu lassen, informiert werden. Zusätzlich müssen die jeweils geltenden Hygienebestimmungen beachtet werden.

Mehrwegartikel für Ihr Take-Away Geschäft von PAPSTAR

Wir haben uns dazu entschieden, unser Sortiment zu erweitern und neben nachhaltigen Einwegverpackungen künftig auch Mehrwegalternativen anzubieten. In unserem Shop finden Sie mehrfach verwendbare Verpackungen aus Kunststoff, die für heiße und kalte Speisen geeignet und spülmaschinen- und mikrowellenfest sind:

Snack- und Suppenbecher

Foodboxen

Menüschalen

Trinkbecher

Wichtig: Mehrwegpflicht bedeutet nicht Einwegverbot

Auch wenn Sie als Gastronomiebetrieb mit mehr als fünf Angestellten und einer Verkaufsfläche über 80 m² ab 2023 dazu verpflichtet sind, Mehrwegverpackungen für Ihr Take-Away Geschäft als Alternative zu Kunststoff-Einwegverpackungen anzubieten, bedeutet dies nicht, dass Sie Kunststoff-Verpackungen gar nicht mehr verwenden dürfen. Diese sind auch weiterhin erlaubt! Sie müssen Ihr Angebot lediglich um Mehrwegalternativen ergänzen.

Verpackungen, die nicht aus Kunststoff bestehen* - z.B. Boxen aus Pappe oder Zuckerrohr - können Sie auch weiterhin nutzen, ohne eine Mehrwegalternative anzubieten.  

*Für Einwegbecher gilt: Der Gastronomiebetrieb muss für Einwegbecher immer eine Mehrweg-Alternative anbieten, auch wenn sie keinen Kunststoff enthalten.

EU-weite Mehrwegpflicht ab  dem 01. Januar 2023

Die Mehrwegpflicht resultiert aus dem im Mai 2021 vom Bundestag beschlossenen neuen Verpackungsgesetz. Demnach werden Gastronom*innen ab Januar 2023 dazu verpflichtet, für ihren Außer-Haus-Verkauf neben Einwegverpackungen mindestens eine Mehrwegalternative anzubieten. Dies gilt sowohl für Speisen als auch für Getränke. Wichtig ist, dass die Mehrwegvariante mehrfach einsetzbar ist und aus Kunststoff oder einem Kunststoffanteil besteht.

Weitere Informationen zur Novelle des Verpackungsgesetzes (§ 33 VerpackG) finden Sie hier.

Für wen gilt die Mehrwegpflicht?

Restaurants, Bistros, Cafés und Lieferdienste, die Take-Away Gerichte oder To-Go Getränke verkaufen, sind ab 2023 verpflichtet, neben Einwegverpackungen mindestens eine Mehrwegalternative anzubieten.

Eine Ausnahme soll es für kleine Betriebe geben - etwa Imbissbuden - mit maximal fünf Beschäftigten und maximal 80 Quadratmetern Verkaufsfläche. Sie sollen ihrer Kundschaft Speisen und Getränke auch in mitgebrachte Behälter abfüllen können. 

Bald im PAPSTAR Shop erhältlich: Mehrwegverpackungen für Ihr Take-Away Geschäft

Wir haben uns dazu entschieden, unser Sortiment zu erweitern und neben nachhaltigen Einwegverpackungen künftig auch Mehrwegalternativen anzubieten. In Kürze finden Sie in unserem Shop mehrfach verwendbare Verpackungen, die für heiße und kalte Speisen geeignet und spülmaschinen- und mikrowellenfest sind:

• Snack- und Suppenbecher

• Foodboxen

• Menüschalen


Coming Soon:


Entdecken Sie unsere Mehrwegartikel: